Knopf-Batterie und Magnete müssen sofort raus!

Autor: CG

Warten bis verschluckte Fremdkörper auf natürlichem Wege wieder ans Licht kommen oder doch lieber zum Arzt? Auch scheinbar ungefährliche Gegenstände bergen für Kleinkinder Risiken ...

Ob das Glöckchen vom Lindt-Hasen, Münzen, Knopfbatterien oder kleine Magnete: Kleinkinder schlucken gerne glänzende, auffällige Dinge. Knochen oder Gräten wandern bei ihnen seltener in den Magendarmtrakt, „Dreijährige essen ja auch lieber Fischstäbchen“, scherzte Professor Dr. Michael Scheurlen auf einem Kongress.

Münzen sind meist harmlos

Kleine Münzen, welche die Speiseröhre schon passiert haben, kann man ihrem natürlichen Schicksal überlassen, betonte der Mediziner. Steckt das Geld fest oder bestehen die Eltern auch nach erfolgtem Übergang in den Magen auf Bergung, muss das Endoskop ran. „Wie würden Sie es denn mit Knopfbatterien halten?“, fragte Prof. Scheurlen seine Arzt-Kollegen. Klein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.