Können Telefondoktors mehr?

Autor: bzp

Hat ein Patient beim Arztbesuch die Diagnose nicht richtig verstanden, oder plagen ihn Zweifel an der vorgeschlagenen Therapie, macht ihm die AOK ein Angebot: "Clarimedis, die kostenlose medizinische Telefon-Hotline". Doch was ist von solchen Offerten zu halten?

Für Dr. Martin Weigert ist dies wieder einmal ein Beispiel, wie pauschal die Krankenkassen an der Kompetenz der Hausärzte zweifeln. Solche Aktionen seien eine "pure Verunsicherungsstrategie", ärgert sich der Internist aus Pirmasens: "Hier wird ein weiterer Keil in das Vertrauensverhältnis Patient/Arzt getrieben." Wie soll ein Patient, der seinen Hausarzt nicht versteht, seine gesundheitliche Situation einem "Experten" am Telefon so verklickern, dass dieser ein vollständiges Bild bekommt?

"Callcenter werden problematisch, wenn sie das individuelle Arzt-Patienten-Verhältnis stören oder die Ratschläge in Richtung Therapie gehen", meint Horst Schumacher, Pressesprecher der Ärztekammer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.