Kollege in der Zinsfalle

Autor: Michael Vetter, unabhängiger Bankberater, Dortmund

"In vier Jahren wird der Bausparvertrag

 

voraussichtlich zuteilungsreif", so seinerzeit der Bankers zu Dr. E. Nun heißt es allerdings noch drei Jahre warten. Das bedeutet für den Kollegen ein finanzielles Desaster, denn er muss die hohen Kosten für einen Kredit mit variablem Zinssatz weiter bezahlen. Eine Umschuldung könnte 12 000 Euro/Jahr einsparen.

Bei einem Kaufpreis von damals 1,2 Millionen Mark (ca. 614 000 Euro) und einem Eigenkapital von 400 000 Mark (ca. 205 000 Euro) benötigte Dr. E. einen Kredit von 800 000 Mark (ca. 410 000 Euro). Während des Kreditgesprächs empfahl ihm der Bankmitarbeiter den sofortigen Abschluss eines Bausparvertrages über 800 000 Mark, den die Bank bis zur Zuteilung des Bauspardarlehens zwischenfinanzieren wollte. Aus der damals zugesagten Darlehenszuteilung wird nichts. Die lapidare Begründung des Kreditinstitutes: Angeblich können die Einzahlungen der Bausparer nicht mit den abgerufenen Bauspardarlehen Schritt halten. Dies sei beim damaligen Abschluss des Vertrages nicht absehbar gewesen. Dr. E. ließ sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.