Kollege tappt in Dopingfalle

Autor: bzp

Dr. H. aus L. versteht die Welt nicht mehr: "In Fachzeitschriften lese ich immer wieder, wie gut Hormontherapie bestimmten Patienten tut, und jetzt soll ich wegen Förderung von Doping bestraft werden!" Der Internist ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten, weil einer seiner Patienten mit dopingtauglichen Hormonprodukten an der niederländischen Grenze erwischt worden war.

Da der "Dopingsünder" der Staatsanwaltschaft den Aussteller des Rezeptes nannte, rückte sie kurz darauf bei Dr. H. in der Praxis an und beschlagnahmte rund zwei Dutzend Karteikarten. Die Beteuerungen des Arztes, nichts von dem Dopingvorhaben seines Patienten gewusst zu haben, ließen den Staatsanwalt kalt. Für ihn sind die ausgestellten Rezepte klare Verstöße gegen das Verschreibungsverbot von Dopingwirkstoffen zu anderen Zwecken als zur Behandlung von Krankheiten. Grund: Der an der Grenze mit Testosteronampullen erwischte junge Mann sah sportlich durchtrainiert und gesund aus und schien weder auf Grund seines Alters noch sonstiger Umstände einer Hormontherapie zu bedürfen. Der Rechtsanwalt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.