Kollegen wehren sich gemeinsam

Autor: DH

Gegen die Knebelung der Ärzte durch die

 

Richtgrößen zieht eine hessische Ärzteinitiative vor dem Verfassungsgericht zu Felde. Die Kollegen des "Krisenstabs Richtgröße" werben nun bundesweit um Unterstützung.

Der Abrechnungsbescheid II/01 signalisierte dem Kollegen noch Beruhigung: Mit seinen Verordnungen lag der Kollege im grünen Bereich. Dafür traf ihn der folgende Quartalsbescheid wie eine Keule: Gleich um 80 000 DM hatte er seine Richtgröße überschritten. "Und wenn man für solche Beträge in Regress genommen wird, dann ist ruck, zuck die Hütte weg", so formulierte es der Arzt auf einem Treffen des "Krisenstabs Richtgröße" in Frankfurt. Diese Planungsunsicherheit mache einen langsam mürbe, so der Arzt weiter und erhielt dafür zustimmendes Kopfnicken seiner Kollegen. Doch den Kopf in den Sand stecken wollen die verbündeten Ärzte nicht. Sie wollen mit einer Reihe von Aktionen das System...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.