Koloskopie unter 50 überflüssig?

Autor: Md

Die Koloskopie macht als Screeningmaßnahme bei unter 50-Jährigen offenbar wenig Sinn.

Um ein einziges Karzinom zu entdecken, müssten mindestens 250, womöglich aber mehr als 1000 anamnestisch und klinisch unauffällige Personen untersucht werden. Dies geht aus einer amerikanischen Studie mit 906 Probanden im Alter zwischen 40 und 49 Jahren hervor, die freiwillig an einem Koloskopie-Screeningprogramm teilnahmen. 79 % von ihnen wiesen keinerlei Darmläsionen auf, bei 10 % entdeckten die Untersucher hyperplastische Polypen und bei fast 9 % tubuläre Adenome. Die übrigen Patienten wiesen andere gutartige Neoplasien auf, die zu 55 % im distalen Kolon lokalisiert waren und möglicherweise auch durch eine Sigmoidoskopie hätten erreicht werden können, schreiben die amerikanischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.