Kommen unsere neuen Freiheiten denn sicher?

Autor: Schade und Ahlgrimm

Einen Nachfolger erstmal als Angestellten aufzunehmen ermöglicht eine sinnvolle Einarbeitung und Eignungsüberprüfung. Doch ist das Gesetz überhaupt sicher?

Dr. Rolf Sittig, Facharzt für Frauenheilkunde, Hamburg:

Unser älterer Kollege will zum 1.4.07 aus der Praxis ausscheiden. Unser Anwalt schlägt vor, im Rahmen des VÄndG den Kassenarztsitz des ausscheidenden Kollegen zu übernehmen und einen Nachfolger so lange anzustellen, bis seine Eignung zur Vertragsarztsitzübernahme nachgewiesen ist. In MT Nr. 29 wird von Ihnen der Einfluss des Bundesrates auf das Gesetz beschrieben, was mich etwas verunsichert hat.

Detmar Ahlgrimm, Ressortleiter Wirtschaft, Redaktion Medical Tribune:

Ihr Vorhaben ist von den Einwänden der Länderkammer nicht betroffen. Denn derzeitiges Landesrecht weicht vom geplanten neuen Bundesrecht (VÄndG) in einigen Bundesländern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.