Kommt gleich nach dem Mangel die Vergiftung?

Autor: HM

Klar gibt es Hinweise, dass Selen dem Organismus dienlich ist und ihm bei der Abwehr von Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen oder Darmentzündungen Schützenhilfe leisten kann. Doch nun hat der Medienrummel um das essentielle Spurenelement einen solchen Massenkonsum in Gang gesetzt, dass in Deutschland mehr und mehr statt der Mangelerscheinungen die Selenvergiftung zum Thema wird.

Seit einigen Jahren wird diskutiert, ob die Selenversorgung über die Ernährung in Deutschland ausreichend ist, und welche Folgen eine Minderaufnahme nach sich ziehen kann. Als klinische Symptome durch Selenmangel, wie man sie etwa bei parenteral ernährten Patienten beobachtet hat, treten Makrozytose, Skelettmuskelschmerzen, Myopathien, Pseudoalbinismus, gestreifte Fingernägel und in einigen Fällen auch Kardiomyopathien auf.

Da in Deutschland der Medien-Renner "Selenmangel" einen Boom an Selbstmedikation nach sich zog, muss sich die Kommission "Human-Biomonitoring" des Umweltbundesamtes bedauerlicherweise nicht allein mit dem Mangelsyndrom sondern gleichzeitig auch mit der Vergiftung durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.