Kompetent in der Kunstfehlerabwehr

Autor: REI

Die KV Westfalen-Lippe will sich als bundesweites Kompetenzzentrum in Sachen Patientensicherheit etablieren. Von ihr entwickelte Maßnahmen sollen in den Praxen anderer KV-Bereiche übernommen werden können.

Bei jährlich rund 40 Mio. Behandlungen in westfälischen Arztpraxen unterliefen den 11.500 niedergelasse­nen Ärzten im Jahr 2006 exakt 57 registrierte Behandlungsfehler, teilt die KV mit. „Unsere Bemühungen um Sicherheit und gute Qualität haben sichtbaren Erfolg“, freut sich KV-Vize Dr. Wolfgang-Axel Dryden. Doch in der Behandlung kranker Menschen sei jeder Fehler einer zu viel. Deshalb will sich die KV, die auch im Aktionsbündnis Patientensicherheit mitarbeitet, inner­halb des KV-Systems als Kompetenzzentrum für Behandlungssicherheit betätigen. Der KBV-Vorstand gab dafür schon grünes Licht.

Eingriffsverwechslungen, Medikations- und Beinahefehler sowie die Patientenidentifikation in größeren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.