Kompetente Hilfe bei der Tabak-Entwöhnung

Autor: Maria Weiß

Endlich haben Sie Ihren Patienten so weit, dass er ernsthaft mit dem Rauchen aufhören will. Welche unterstützende Therapie können Sie anbieten, damit der gute Vorsatz auch erfolgreich in die Tat umgesetzt werden kann?

Kaum eine Maßnahme in der Präventivtherapie senkt so stark das individuelle Risiko wie der Rauchstopp, sagte Privatdozent Dr. Pál L. Bölcskei vom Institut für Raucherentwöhnung und Tabakentwöhnung Bayern auf dem 7. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin. Immerhin sterben etwa 50<nonbreaking-space />% aller regelmäßigen Raucher früher oder später an den Folgen ihrer Sucht. Das Risiko kann durch den Rauchstopp erheblich reduziert werden – selbst wenn bereits tabakassoziierte Erkrankungen eingetreten sind.

Medikamente nur bei Entzugssymptomen

Viele Menschen tun sich mit der Tabakentwöhnung aber ausgesprochen schwer und benötigen jede nur denkbare Unterstützung. Wie alle Abhängigen brauchen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.