Komplementärmedizin: Krebs ertragen helfen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkampp; Foto: thinkstock

Die Evidenz einiger Verfahren der onkologischen Komplementärmedizin ist mittlerweile gut, eine generelle Skepsis damit nicht mehr angebracht. Was kann in welcher Indikation sinnvoll sein?

Die Komplementärmedizin versteht sich als Ergänzung zur konventionellen Medizin überwiegend mit dem Ziel einer verbesserten Lebensqualität für die Patienten. Im Gegensatz dazu erhebt die Alternativmedizin den Anspruch auf den Ersatz der „Schulmedizin“. Viele komplementärmedizinische Ansätze entstammen ganzheitlichen Medizinsystemen wie z.B. der Traditionellen Chinesischen, der Ayurvedischen oder der Anthroposophisch Erweiterten Medizin.

Komplementärmedizin statistisch überprüfbar

Wissenschaftlich untermauert und methodisch standardisiert halten einige dieser Komplementärtherapien auch einer Überprüfung in klinischen Studien stand. Beispiele hierfür beschreibt Dr. Marc Schlaeppi, leitender...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.