Kompressionstrümpfe völlig nutzlos?

Autor: abr

Tiefe Beinvenenthrombosen und Lungenembolien sind gefürchtete Komplikationen nach einem Schlaganfall. Viele Leitlinien empfehlen Kompressionsstrümpfe zur Prophylaxe. Ein sinnloser Rat?

Bis zu 42 % aller Schlaganfallpatienten entwickeln nach dem Ereignis venöse Thrombembolien. Antikoagulanzien könnten das Risiko mindern, aber um den Preis einer deutlich erhöhten Blutungsgefahr. Deshalb raten viele Leitlinien von einer medikamentösen Thromboseprophylaxe ab und empfehlen stattdessen Kompressionsstrümpfe. Deren Wirkung prüfte nun eine britische Studie bei 2518 Patienten, die nach einem Apoplex in die Klinik kamen und immobil waren. Die Hälfte von ihnen erhielt Oberschenkelkompressionsstrümpfe, die übrigen Patienten blieben ohne.

Symptomatische und asymptomatische tiefe Beinvenenthrombosen traten innerhalb eines Monats bei 10 % der Bestrumpften und 10,5 % der Vergleichsgruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.