Kondome schützen - auch vor Krebs

Autor: AFP

In den USA ist erstmals der Nutzen von Kondomen gegen eine Übertragung von Papilloma-Viren nachgewiesen worden, durch die unter anderem Gebärmutterhals-Krebs ausgelöst wird, an dem hunderttausende Frauen sterben.

Wie das Wissenschaftsmagazin "New England Journal of Medicine" (NEJM) in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, wurde für die Studie an der University of Washington das Sexual-Verhalten von 82 Studentinnen ausgewertet. Benutzten die Partner der Studentinnen durchgehend Kondome, so sank das Infektionsrisiko um 70 Prozent.

Papilloma-Viren können neben Gebärmutterhals-Krebs auch diverse andere Erkrankungen auslösen, darunter Warzenbildungen. Gefürchtet sind jedoch vor allem die so genannten High-Risk-HPV-Infektionen, die ebenfalls von diesem Virus-Typ hervorgerufen werden. Die Viren bilden dabei am Gebärmutterhals flächige Strukturen, die nicht leicht zu diagnostizieren sind. Weltweit wird jährlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.