Konjunktivitis: abwarten oder überweisen?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: thinkstock

Mit Konjunktivitis-Patienten werden Sie in der Sprechstunde häufig konfrontiert. Wann dürfen Sie einfach abwarten und wann empfiehlt sich die antiinfektiöse Lokaltherapie?

Häufige Ursachen und 

klinische Unterscheidung

  • bakteriell – mukopurulentes Aussehen, morgens stark verklebte Augen

  • viral – eher seröses Sekret, kaum verklebte Augen

  • allergisch – Auge tränend, häufig begleitet von Schnupfen oder verstopfter Nase

  • trockenes Auge – wenig seröses Sekret, Sandkorngefühl

Für die tägliche Praxis hat zunächst die ätiologische Einteilung von Bindehautentzündungen in infektiös und nicht infektiös Vorrang – die erwachsenen Patienten präsentieren sich eher mit viralen, Kinder eher mit bakteriellen Infektionen. Als nicht infektiöse Ursachen kommen zum Beispiel allergische und toxische Reaktionen infrage.

Mit Visusverschlechterung und Augenschmerzen zum Augenarzt

Auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.