Kontaktallergien auf der Spur

Autor: Rd

Ein juckendes und nässendes Ekzem an umschriebener Stelle - hier besteht der Verdacht auf ein allergisches Kontaktekzem. Jeder Zehnte ist mindestens einmal im Leben betroffen. Wie spürt man den Auslöser auf, wie sieht die

 

Behandlung aus? Hier die Tipps einer erfahrenen Allergologin.

Bei sensibilisierten Personen kann es bereits wenige Stunden nach Allergenkontakt zu Juckreiz, Rötungen, Bläschen oder nässenden Erosionen kommen. Typischerweise ist die Berührungsstelle am stärksten betroffen, doch das Ekzem "streut" oft auch in die Umgebung, erklärt Dr. Franziska Rueff von der Universitätshautklinik München in der Zeitschrift "Internistische Praxis".

Akuttherapie mit Kortison lokal

Die Akut-Therapie erfolgt mit äußerlichen Glukokortikoiden, bei stark nässenden Ekzemen evt. kurzfristig mit feuchten Umschlägen. Systemische Antihistaminika sind zwar in puncto Ekzem kaum wirksam, nehmen aber den Juckreiz. Systemische Steroide sollten nur bei ausgeprägtem Befall und dann für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.