Anzeige

Kontrastmittel trotz schwerer Nierenschwäche?

Autor: Dr. Alexandra Bischoffa

Nicht für alle Kontrastmittel ist das Risiko gleich hoch. Nicht für alle Kontrastmittel ist das Risiko gleich hoch. © iStock/magicmine

Nieren-Risikopatienten müssen bei einem MRT nicht zwangsläufig auf Kontrastmittel verzichten. Das Risiko einer nephrogenen systemischen Fibrose durch Gadolinium-haltige Kontrastmittel scheint einer Meta-Analyse zufolge gering. Der Nutzen der verbesserten Bildgebung kann deshalb je nach Indikation überwiegen.

Gadoliniumhaltige MRT-Kontrastmittel stehen im Verdacht, bei Risikopatienten Nierenschäden zu verursachen. Insbesondere chronisch Nierenkranke im Stadium 4 und 5 (GFR < 30 ml/min/1,73 m2) fürchten eine nephrogene systemische Fibrose (NSF). Doch nicht für alle dieser Kontrastmittel ist das Risiko gleich hoch.

Substanzen der Gadolinium-Gruppe II, wie Gadobutrol, Gadobenat-Dimeglumin, Gadoterat-Meglumin oder Gadoteridol, scheinen ein geringeres NSF-Risiko zu haben als bisher angenommen. Eine Metaanalyse mit insgesamt 4931 Niereninsuffizienten im Stadium 4 oder 5 zeigte, dass bei diesen Patienten das NSF-Risiko infolge einer MRT-Untersuchung mit einem der vier genannten Kontrastmittel…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige