Kopfläuse brüten länger

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Center of Disease Control

Bisher hieß es, dass gegen Kopfläuse eine zweimalige lokale Behandlung nötig ist. In einzelnen Fällen reicht das aber nicht aus!

Manche Kopfläuse brauchen offenbar länger, als die geschätzten sieben bis zehn Tage, um aus dem Ei zu schlüpfen. Dies ermittelte Ian Burgess, Insect Research & Development Ltd., Stow cum Quy bei Cambridge, in einer Analyse von 20 Studien zur Lokaltherapie gegen Kopfläuse.

Lausbefall trotz Therapie?

Bei 23 von 1895 Patienten (1,2 %) wurden 13 Tage oder länger nach der ersten Lokalbehandlung Laus-Jungtiere registriert. Bei diesen Tieren musste die Entwicklung also drei bis sechs Tage länger gedauert haben.

Damit diese Nymphen also nicht zum Ausgangspunkt für eine erneute Infektion mit den Tierchen werden, empfiehlt der britische Forscher,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.