Korrekt gehandelt - trotzdem kritisiert

Autor: AFP

Bundesverbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) hat seinem bayerischen Kollegen Werner Schnappauf (CSU) vorgeworfen, beim Vogelgrippe-Verdachtsfall im Landkreis Lichtenfels überreagiert zu haben.

"Wir sollten sehr darauf achten, dass wir nicht jeden Verdacht oder jedes tote Geflügel zum Gegenstand von großen öffentlichen Verlautbarungen machen", sagte Seehofer am 13. März im Fernsehsender Phoenix. "Wir hatten vereinbart, dass man zunächst einmal abklärt, ob der Verdacht auf Tierseuche besteht.“ Der Seuchenverdacht in dem bayerischen Betrieb hatte sich nicht bestätigt.

Für die entsprechenden Tests müsse man sich einen Tag Zeit nehmen. Ansonsten entstehe in der Öffentlichkeit "unheimlich viel Verunsicherung", sagte Seehofer. Der Minister betonte, dass eine solche Verunsicherung nicht nur in Deutschland zu Ängsten oder auch Ermüdungserscheinungen angesichts der Seuche führen könne: "Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.