Kortikoid trieb jungen Mann in den Schock

Autor: CG

Für Wespengift-Allergiker stellt schon der Insektenstich selbst ein dramatisches Ereignis dar. Manchmal kommt es aber noch schlimmer – wenn das Notfallmedikament einen anaphylaktischen Schock auslöst.

 

Ein 26-Jähriger hatte nach einem Insektenstich über Atemnot geklagt und Flushsymptome gezeigt. Notfallmäßig spritzte ihm ein Arzt Solu-Decortin®H (Prednisolon-21-hydrogensuccinat), doch die erwartete Symptomlinderung trat nicht ein. Stattdessen ging es dem Patienten immer schlechter, er entwickelte einen anaphylaktischen Schock.

Im Prick allergisch auf die Notfallpräparate

Vier Jahre später wiederholte sich das Szenario: Wegen akuter Urtikaria nach einem Wespenstich erfolgte eine Injektion von Urbason solubile® (M-Prednisolon-21-hydrogensuccinat), wiederum rutschte der Patient in den Schock. Drei Monate nach diesem letzten Zwischenfall wurde der junge Mann dann in das Allergiezentrum München...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.