Krank vor Liebe: Condylomata im Analkanal

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Feigwarzen können sich z.B. durch Juckreiz und Nässen äußern. © wikimedia/Colorectal

Feigwarzen gelten als häufigste sexuell übertragbare Erkrankung im Analbereich. Die Therapie hängt zunächst von Größe und Anzahl ab. Danach sollte die Region regelmäßig inspiziert werden.

Bis zu 90 % der sexuell aktiven Erwachsenen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit humanen Papillomviren (HPV), die potenziell auch Feigwarzen auslösen können. Bei Immunkompetenten verläuft die Infektion aber meist asymptomatisch. Während der Inspektion imponieren die Feigwarzen in der Regel als rötliche bis graue Papeln mit zerklüfteter Oberfläche. Sie haben oft nur einen Durchmesser < 1 cm, können jedoch auch größere kamm- oder blumenkohlartige Formen bilden. Vor allem bei Männern sollte man auch im Analkanal nach Kondylomen suchen, empfehlen Dr. Jürgen Feisthammel und Professor Dr. Joachim Mössner, Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie vom Universitätsklinikum Leipzig.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.