Kranke Hunde testen neue Krebsmittel

Autor: CG

In aktuellen Studien haben Hunde die Chance vom Tierversuch zu profitieren: Mit neuen Pharmaka erzielte man bei aggressiven Tumoren dramatische Remissionen (Nachlassen von Krankheitssymptomen), berichten US-Forscher.

Insgesamt zwölf Studien mit 15 bis 60 tumorkranken Hunden testen derzeit neue noch nicht zugelassene – oder am Menschen noch gar nicht untersuchte – onkologische Mittel. Bei einigen der Vierbeiner sind die Tumoren bereits verschwunden, wie der New Scientist berichtet.
Anders als Mäuse und Ratten entwickeln Hunde Krebsarten, die den humanen Malignomen ähnlich sind. Rekrutiert wurden die vierbeinigen Testtiere in 19 amerikanischen Veterinärschulen.

Den „informed consent“ unterschrieben natürlich die Herrchen und Frauchen: Sie durften entscheiden, ob ihr todkranker Liebling konventionelle Medikamente oder experimentelle Pharmaka erhalten sollte. Zudem wurden die Hundebesitzer z.T. im Dienst der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.