Kranke Schilddrüse vom Nachwuchs?

Autor: RT

Manche der so genannten Autoimmunkrankheiten von Frauen sind womöglich nichts anderes als chronische Graft-versus-host-Reaktionen. Die verdächtigten Übeltäter: foetale Zellen, die während der Schwangerschaft in den mütterlichen Organismus gelangten.

Warum leiden mehr Frauen an Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse, weshalb verschlimmern sich die Erkrankungen nach einer Schwangerschaft, und wieso treten sie häufig nach einer Schwangerschaft zum ersten Mal auf? Spielen dabei foetale Zellen im Körper der Mutter eine Rolle? Diesen Fragen gingen Wissenschaftler von der Medical School der Universität Boston nach und untersuchten das erkrankte Schilddrüsengewebe von 29 Frauen, die sich einer Thyreoidektomie unterzogen hatten. Als Kontrolle dienten Gewebeproben von acht schilddrüsengesunden Frauen, die an anderen Erkrankungen verstorben waren.

Um foetale Zellen zu erkennen, wendeten die Forscher fluoreszenzmikroskopische Verfahren an, mit denen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.