Krankengymnastik reine Quälerei?

Autor: MW

Beim Impingementsyndrom der Schulter setzte man bisher vor allem auf intensive Krankengymnastik. Jetzt deutet eine randomisierte Studie darauf hin, dass man die Patienten mit dem monatelangen zeitaufwendigen Krafttraining möglicherweise völlig unnötig gequält hat.

Bei 57 Patienten mit subakromialen Schmerzen ohne nachweisbare morphologische Veränderungen verglichen Würzburger Orthopäden den Effekt einer Bandagenbehandlung mit Krankengymnastik. Die Bewegungsübungen verfolgten das Ziel, durch Stärkung der Muskulatur den Humeruskopf besser zu zentrieren. Bei der Bandage handelte es sich um eine Art Orthodese mit integriertem Gelkissen und elastischen Zügen, die die Beweglichkeit im Schultergelenk nicht wesentlich einschränkte, wie Dr. Markus Walther von der Orthopädischen Universitätsklinik Würzburg auf dem Orthopädenkongress in Berlin berichtete.

Das auch für die Untersucher überraschende Ergebnis: Nach jeweils 24-wöchiger Therapie unterschied sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.