Anzeige
Anzeige

Krebs besiegen, Brust erhalten – ergänzende Behandlung vor und nach OP schrumpft den Tumor

Autor: Maria Weiß

In frühen Stadien können Mammakarzinome vor der OP oft mithilfe von Medikamenten geschrumpft werden. In frühen Stadien können Mammakarzinome vor der OP oft mithilfe von Medikamenten geschrumpft werden. © karelnoppe – stock.adobe.com

Frühe Mamma­karzinome werden meist brust­erhaltend entfernt. Voraussetzung ist eine geringe Tumorgröße. Mit Zytostatika, Östrogenblockern oder Biologika lässt sich das Malignom vor der OP oft schrumpfen. Danach folgt die Radiatio.

Die vollständige Resektion von Brusttumoren im Rahmen einer Lump- oder Mastektomie ist eine sehr effektive Maßnahme, schreibt ein Autorenteam um Professor Dr. ­Sybille ­Loibl vom ­Centrum für Hämatologie und Onkologie ­Bethanien in Frankfurt am Main. In vielen Fällen erhalten die Frauen heute aber eine neo­adjuvante Chemotherapie. Bei 40 % der Patientinnen mit HER2*-positivem oder triple-negativem** Brusttumor lässt sich so eine Mast­ektomie umgehen. Auch ein Lymphknotenbefall ist nach neo­adjuvanter Therapie seltener. Bei Patientinnen mit ­ER***-positivem Mammakarzinom kann primär eine endokrine Therapie erfolgen, wenn Kontraindikationen gegen die Operation bestehen oder wenn die Patientin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige