Krebs noch häufiger als vermutet

Autor: Stefanie Kronenberger

Viele Patienten mit bösartigen Tumoren tauchen in den Krebsstatistiken nicht auf. Denn oft bleiben die Geschwülste unerkannt und werden erst durch eine Obduktion entdeckt, wie deutsche Gerichtsmediziner nun feststellten.

Krebs ist nach den Erkrankungen von Herz und Kreislauf die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Mit besserer Technik lassen sich die Tumore inzwischen deutlich besser aufspüren als früher – und die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben, sinkt. Samir M. Said und Kollegen vom Carl-von-Basedow-Klinikum in Merseburg weisen jedoch in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (2007, 132: 2067-2070) darauf hin, dass immer noch viele Tumore übersehen werden.

Die Gerichtsmediziner nahmen die zwischen 1994 und 2002 im Hamburger Institut für Rechtsmedizin durchgeführten Leichenschauen in Sachen Krebs genauer unter die Lupe. Knapp 9000 Autopsien gingen in die Auswertung ein. Bei über 500 Toten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.