Krebs-Therapie wird immer treffsicherer

Autor: MW

Der therapeutische Angriff gegen Krebs erfolgt immer gezielter. Mit monoklonalen Antikörpern und „kleinen Molekülen“ gelingt es zunehmend, die Krebszellen mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.

„Targeted therapy“ gewinnt in der Onkologie immer mehr an Bedeutung, sagte Professor Dr. Lothar <forced-line-break />Kanz von der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen beim 28. Deutschen Krebskongress. Das angepeilte „Ziel“ der Therapie muss dabei essenziell für das Tumorwachstum, aber ohne größere Bedeutung für die gesunden Zellen sein. „Zielgerichtet“ bedeutet aber auch, dass die Therapie immer maßgeschneidert wird und z.B. nur für Subgruppen mit einer bestimmten Genexpression im Tumor infrage kommt.

Wachstumsfaktoren <forced-line-break />als Angriffspunkt

Ganz neu ist das Prinzip der „targeted therapy“ nicht. Auch ältere Substanzen wie Cisplatin, 5-FU oder Tamoxifen funktionieren auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.