Krieg um Kinderrachen

Autor: CG

Im Nasopharynx von Kindern kämpfen

 

bestimmte Keime offenbar um die Vorherrschaft: Wenn Pneumokokken per Impfung weggefegt werden, freut sich Staphylococcus aureus.

Von knapp 3200 gesunden Kindern, die nicht gegen Pneumokokken geimpft waren, gewannen niederländische Kollegen Nasopharyngeale Abstriche, um sich ein Bild von der Keimbesiedelung zu machen. Bei knapp jedem fünften Kind fand man Streptococcus pneumoniae, vor allem in den ersten drei Lebensjahren. In 42 % handelte es sich um Pneumokokken, die auch in der siebenvalenten Impfung enthalten sind. Mit Staph. aureus beglückt waren 36 % der Probanden zwischen einem und 19 Jahren, der Alterspeak lag bei elf Jahren. Miteinander arrangiert hatten sich die Keime nur selten. Lediglich in 6 % stellte man eine Kokolonisation mit beiden Erregern fest.

Diese Tatsache könnte den Befund einer Studie an Kindern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.