Kritikpunkt noch nicht aus der Welt geschafft

Autor: REI

Die AOK Rheinland-Pfalz bemüht sich, ihren Streit mit der KV über ihr Internet-Meldesystem gegen Betrug und Korruption im Gesundheitswesen nicht neu aufflammen zu lassen. Es gibt aber technische Schwierigkeiten.

Beide Seiten hatten sich darauf verständigt, dass das bislang anonyme Meldesystem so geändert wird, dass Tippgeber ihre Hinweise auch unter Nennung ihres Namens machen können. Die Startseite weist zwar darauf nun hin, und im Freitext ist dies ja möglich.Es gibt aber weiterhin keine explizite Namensabfrage, wie sie die KV gemäß der Absprachen nach wie vor einfordert. „An mir liegt es nicht“, erklärte AOK-Chef Walter Bockemühl gegenüber MT, „mir sind Meldungen mit Namen auch am liebsten.“

Er hat die Softwarefirma angeschrieben, die Ergänzung vorzunehmen. Die muss dazu aber erst eine neue Variante erstellen, da die anderen Kunden (Landeskriminalämter und große Firmen) mit dem anonymen System...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.