Kritische Stoffe im Speisefisch

Autor: Marlies Michaelis

Seit 2004 sind diverse Substanzen aus Flammenschutzmitteln EU-weit verboten - sie gelten als krebserregend. Ähnliche Stoffe entdeckten Forscher der Universität Hohenheim nun in unseren Speisefischen.

Rund 14,8 Kilo Fisch aß jeder Bundesbürger laut Angaben des Deutschen Fisch-Informationszentrums 2005. Kein Wunder – gelten die Meerestiere doch als äußerst gesund. Doch auch hier drohen Gefahren – Lebensmittelchemiker Walter Vetter und sein Team von der Universität Hohenheim fanden in Fischproben aus dem Mittelmeer teilweise hohe Konzentrationen an Naturstoffen, die verbotenen künstlichen Substanzen stark ähneln. Die Stoffe enthalten Brom, ein Halogen, weswegen sie auch als halogeniert bezeichnet werden.

Doch wie gelangen diese natürlichen Stoffe in hohen Konzentrationen in den Fisch? Eingezäunte Fischkulturen in Ufernähe seien die Ursache dafür, so Vetter. Denn dort befinden sich kleinere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.