Kündigung ist unwirksam

Teilt eine Mitarbeiterin dem Arbeitgeber nach ihrer Kündigung sofort mit, dass sie schwanger ist, und die entsprechende Mitteilung geht auf dem Postweg verloren, ist die Kündigung unwirksam. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem Fall entschieden.

Seit Mai 1999 war eine Arbeitnehmerin in einem Unternehmen beschäftigt. Das Arbeitsverhältnis wurde am 29. Juli 1999 zu Mitte August gekündigt. Am 17. August 1999 wurde bei der Klägerin eine Schwangerschaft in der siebten Schwangerschaftswoche festgestellt. Das Unternehmen erfuhr erst am 22. September 1999 telefonisch von der Schwangerschaft und meinte, die Kündigung sei wegen der späten Information wirksam.

Daraufhin zog die Mitarbeiterin vor Gericht und machte die Unwirksamkeit der Kündigung wegen Verstoßes gegen xa7 9 Abs. 1 MuSchG geltend. Sie begründete dies damit, dass sie die Mitteilung ihrer Schwangerschaft bereits am 18. August in einem einfachen Brief an den Arbeitgeber per Post...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.