Künstliche Phagen sollen Antibiotika ersetzen

Autor: Foto: thinkstock, Alexander Raths

Ein US-Forscherteam glaubt die Lösung für resistente Keime gefunden zu haben: Phagen, die für Toxine kodieren, sollen die Bakterien vernichten.

Auf lange Sicht könnten etablierte Antibiotika den Wettlauf gegen die Resistenzbildung verlieren, so die Befürchtung. Aus dem Dilemma heraushelfen sollen alternative Therapieansätze. Einen solchen Ansatz sehen Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in sogenannten Phagemiden – künstliche Bakteriophagen, die DNA-Plasmide enthalten.

Diese Plasmide kodieren für Toxine, die gezielt die bakterielle Replikation stören und so das vom Phagemid infizierte Bakterium töten können. Der Clou dabei: Der befallene Keim wird nicht lysiert, wie es bei bisherigen Bakteriophagentherapien der Fall war. Eine potenziell gefährliche Sepsis bliebe somit aus, erklären Professor Dr. James J. Collins...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.