Künstliche Spermien aus dem Labor

Autor: Sy

Embryonalen Stammzellen von Mäusen dienten als Ausgangspunkt: Aus ihnen gewannen deutsche Wissenschaftler Spermien und setzten sie anschließend zur Befruchtung ein. Vor einer Anwendung beim Menschen sind aber noch viele Hürden zu überwinden.

Spermien aus embryonalen Stammzellen zu züchten gelang schon früher, mit ihnen Nachwuchs zu zeugen aber erst jetzt. Ihre neue Methode beschrieben die Forscher der Georg-August-Universität Göttingen am 10. Juli in der renommierten Fachzeitschrift „Developmental Cell“. Die künstlichen Spermien könnten theoretisch auch aus menschlichen Zellen produziert werden. Erfüllen Forscher auf diesem Weg bald den Kinderwunsch impotenter Männer?

Bisher sind dies Möglichkeiten im Konjunktiv – denn in der Realität verbieten deutsche Gesetze fast alle Forschung an embryonalen Stammzellen. Doch auch ohne neue Gesetze gibt es für die Wissenschaftler noch vielerlei Probleme, die es zu lösen gilt: So waren die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.