Anzeige

„Künstliches Pankreas“: Closed-Loop-Systeme im Überblick

Autor: Dr. Andrea Wülker

Die erhaltenen Messdaten werden durch eine Software auf dem Smartphone ausgewertet und der aktuelle Insulinbedarf ermittelt. Die erhaltenen Messdaten werden durch eine Software auf dem Smartphone ausgewertet und der aktuelle Insulinbedarf ermittelt. © Carlo – stock.adobe.com

Seit Jahrzehnten tüfteln Wissenschaftler, Techniker und Entwickler an Geräten, die den Blutglukosespiegel von Menschen mit Diabetes automatisch und bedarfsgerecht regulieren. Die ersten dieser Closed-Loop-Systeme sind erfolgreich im Einsatz.

Closed-Loop-Systeme bestehen aus einer Insulinpumpe, einem Glukosesensor für die Echtzeitmessung des Zuckerspiegels (rtCGM, real-time continous glucose monitoring) und einem Kontrollalgorithmus. Diese Software, die entweder auf der Pumpe oder auf einem Empfangsgerät wie zum Beispiel dem Smartphone installiert ist, berechnet auf der Basis der empfangenen rtCGM-Messwerte den aktuellen Insulinbedarf und reguliert die Insulinabgabe der Pumpe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige