Kugelfischgift lässt Zunge prickeln

Autor: CG

Der Kugelfisch Fugu darf in Japan nur von speziell ausgebildeten Köchen zubereitet werden. Mit gutem Grund. Nicht wenige Menschen bezahlten den Genuss der giftigen Delikatesse schon mit dem Leben.

Im Gourmetlokal bekommt man nur wenige dünne Scheibchen Fugu serviert. Wer mehr möchte, der fragt umsonst, berichtete Professor Dr. Dietrich Mebs vom Zentrum der Rechtsmedizin der Universität Frankfurt. Denn der Fisch enthält Tetrodotoxin, ein starkes Nervengift.

Ohne Prickel-Gift etwas fade
Fugu selbst schmeckt eigentlich fade, nach nichts, berichtete der Giftexperte beim Kongress der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Doch kurz nach Verzehr des Fisches fangen Zunge und Lippen an zu prickeln, das Gift zeigt Wirkung. Das betäubende Gefühl empfinden die Gourmets wohl als den kulinarischen Kick.
Die Portionen klein zu halten schützt den guten Ruf eines Restaurants. In höherer Dosis sorgt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.