Kurz schlafen schlecht für den Blutdruck

Autor: abr

Zu kurz schlafen, immer wieder aufwachen – das stört nicht nur die Nachtruhe. Auch der Blutdruck steigt, wie eine aktuelle Studie belegt.

Die US-Kollegen maßen bei 578 Teilnehmern den Blutdruck in den Jahren 2000 und 2001 sowie jeweils fünf Jahre später. Zwischen 2003 und 2005 untersuchten sie außerdem zu zwei Gelegenheiten bei ihren Probanden Schlafdauer und Schlaf-erhalt. Kürzere und schlechtere Nachtruhe erwiesen sich als prognostische Marker für höhere Blutdruckwerte sowie für negative Entwicklungen beim systolischen und diastolischen Druck. Die Gesamtlänge des Schlafes erwies sich darüber hinaus auch als Prädiktor für eine neu auftretende Hypertonie (OR 1,37).
Weitere Studien sind wünschenswert, um herauszufinden, ob sich durch eine verbesserte Schlafqualität der Blutdruck senken lässt.

Kristen L. Knutson et al., Arch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.