Kurze Nächte locken Bluthochdruck

Autor: CG

Nachteulen aufgepasst: Bluthochdruck kann auch durch Schlafmangel ausgelöst werden, fand eine Untersuchung heraus.

Kurzschläfer leben gefährlich: Wer seine Nachtruhe dauerhaft auf höchstens fünf Stunden begrenzt, riskiert Bluthochdruck. An einer Studie mit knapp 5000 Teilnehmern trugen Personen, die nur fünf Stunden oder weniger pro Nacht schliefen, ein um den Faktor 2 höheres Bluthochdruck-Risiko. Zu wenig Schlaf förderte die Nervenaktivität, eine mangelhafte Salzausscheidung und hohe Herzfrequenz, so die Autoren in der Zeitschrift „Hypertension“.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.