KV Bayerns baut 225 Arbeitsplätze ab

Autor: KS

Schon vor ihrem Inkrafttreten zeitigt die Gesundheitsreform unerwünschte Nebenwirkungen: Weil den KVen künftig wichtige Aufgaben entzogen werden, entlässt die KV Bayerns 225 ihrer insgesamt 1725 Mitarbeiter.

Der Abbau von Arbeitsplätzen in der Körperschaft wurde am Rande der Präsentation einer neuen Dienstleistungs-GmbH der KV, der Gedikom, in Bayreuth bekannt, als KV-Mitarbeiter gegen die Kündigungen protestierten. In der KV-Bezirksstelle Oberfranken in Bayreuth sind 80 bis 90 Arbeitsplätze gefährdet.

KV-Chef Dr. Axel Munte begründete die Maßnahmen damit, dass die KVen durch die Gesundheitsreform massiv infrage gestellt würden. Um eine Chance im Wettbewerb zu haben, müsse die KV effektiver und schlanker werden. Deshalb werden Kernaufgaben wie Abrechnung, Prüfung und Qualitätssicherung auf die Bezirksstellen München, Nürnberg und Regensburg konzentriert. Die anderen Bezirksstellen – Augsburg,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.