KV Hessen ersäuft in Widersprüchen

Autor: REI

Frohe Kunde für die Ärzte in Hessen: Die KV-Honorarabrechnung soll wieder besser werden – und das Honorar selbst vielleicht auch.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat den Fundamentalwiderstand gegen das GKV-WSG aufgegeben, weil in seinen Augen aus dem Budgetdeckel ein „Sieb“ gemacht wurde (siehe Text oben). Für viele der 2006 heftig protestierenden Kollegen erscheinen damit „die KBV und ihr Vorsitzender nun als zahnloser Tiger“, stellte die Vorsitzende der KV Hessen, Dr. Margita Bert, bei der jüngsten KV-Vertreterversammlung fest. Doch anders als die freien Ärzteverbände, die weiter auf der emotionalen Welle des Protests reiten könnten und sich als Speerspitze der Ärzteschaft ausriefen, müsse sich die KBV – genau die KVen – an die Spielregeln halten. Laut „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ erwartet der Chef der Barmer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.