KV kann Kliniken nicht dauerhaft ausbremsen

Autor: REI

Die Krankenhäuser drängen über den § 116b SGB V in die spezialisierte ambulante Versorgung – zum Schaden niedergelassener Fachärzte oder regional doch eher zu ihrem Nutzen?

Die KV Niedersachsen äußert sich skeptisch, ob es ihr mit Klagen gelingen kann, Genehmigungen des Landesgesundheitsministeriums zur ambulanten Öffnung von Krankenhäusern zu kippen. Nach Angaben des Ministeriums in Hannover wurden von rund 30 Klinikträgern um die 380 Anträge nach § 116b gestellt, insbesondere zur Diagnostik und Versorgung von Multipler Sklerose, Krebs und Herzinsuffizienz. Erst die Hälfte davon wurde bearbeitet. In sieben Fällen sprach das Ministerium eine Genehmigung aus – gegen die die KV vor den Sozialgerichten mit aufschiebender Wirkung geklagt hat. Nun ist das Sozialgericht Hannover dem Antrag auf einstweiligen Rechtschutz eines Klinikums gefolgt und hat den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.