KVen bitten Merkel: Fonds 2009 starten!

Autor: REI

Der für 2009 vorgesehene Gesundheitsfonds „muss kommen“, appellieren die Vorsitzenden der KVen Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Werde der Gesundheitsfonds nicht zum 1. Januar 2009 wirksam, sei die „wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung in der bisherigen hohen Qualität nicht mehr deutschlandweit zu gewährleisten“, antworten die neun KV-Chefs auf die neu entfachte Diskussion über die Sinnhaftigkeit des Fonds.

Zuvor hatte der Vorstandsvorsitzende der Ersatzkassenverbände VdAK/AEV, Thomas Ballast, eine Verschiebung des Gesundheitsfonds gefordert: „Die Politik tut sich im Wahljahr 2009 keinen Gefallen damit, den Gesundheitsfonds zu starten.“ Es gebe noch zu viele Risiken und ungelöste Probleme, z.B. die Pensionsverpflichtungen der AOKen in Höhe von 8,1 Mrd. Euro. Diese aus Fondsmitteln zu bestreiten wies Ballast...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.