Lässt katholische Verhütung Embryonen sterben?

Autor: CG

Spirale, Pille danach und die „normale“ Pille werden als Verhütungmethoden von der katholischen Kirche abgelehnt, akzeptiert ist nur „kein Sex an fruchtbaren Tagen“. Dabei sterben durch diese Methode viel mehr Embryonen, behauptet ein Londoner Forscher.

Überlebensfähig sind Embryonen vor allem, wenn sie in der Mitte der fruchtbaren Phase entstehen, schreibt Professor Dr. Luc Bovens von der Abteilung Philosophie der London School of Economics and Political Sciences. Eine „alte“ Eizelle, die am Ende dieser Phase befruchtet wird, trägt ein viel höheres Risiko abzusterben, führt der Kollege aus. Er hält es für wahrscheinlich, dass an den Randtagen der enthaltsamen Zeit viele Embryonen entstehen, die keine Überlebenschance haben. Die Pille hemmt in erster Linie die Ovulation und wehrt Spermien über einen veränderten Gebärmutterhalsschleim ab, die Implantation befruchteter Eizelle verhindert sie nur, wenn diese beiden Mechanismen versagen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.