Laktoseintoleranz

Autor: Christiane von der Eltz, Dr. Regina Schick

Foto: LaktoseintoleranzEine Laktoseintoleranz (Laktaseunverträglichkeit) beruht auf einem Mangel bzw. einer verminderten Aktivität von Laktase. Bei Laktase handelt es sich um ein Enzym, das im Darm die Aufgabe hat, Laktose (Milchzucker) zu spalten. Laktose ist ein sogenanntes Disaccharid, ein Doppelzucker, der aus den Zuckermolekülen Glukose und Galaktose besteht.

Bei fehlender oder zu geringer Laktaseaktivität im Darm können dort die Disaccharide nicht aufgespalten bzw. nicht absorbiert werden. Sie ziehen dann Wasser in den Darm (osmotische Wirkung) und lösen Gärprozesse durch Bakterien aus. Sobald Laktose mit der Nahrung aufgenommen wird, kann es dadurch zu wässrigen Durchfällen, Blähungen, aufgetriebenem Leib...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.