Land unter in der GKV

Autor: Karl H. Brückner

Sechs Wochen nach der Bundestagswahl droht der GKV der Absturz. Die alte und neue Ressortchefin Ulla Schmidt steht vor einem Scherbenhaufen: Selbst das geplante Vorschaltgesetz reicht nicht aus, um die Beitragsätze zu stabilisieren.

"Die gesetzliche Krankenversicherung droht zu kollabieren, wenn ihr weiterhin Hunderte von Millionen Euro entzogen werden, um Rente und Arbeitslosenversicherung zu entlasten", warnte vergangene Woche die Bundesärztekammer. BÄK-Chef Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe forderte ein Spitzentreffen der Sozialversicherungsträger mit der Ressortchefin, "um die Grundvoraussetzungen für eine saubere Finanzierung der einzelnen Versicherungsbereiche" zu klären. "Es muss endlich Schluss sein mit der willkürlichen Politik des Verschiebebahnhofs zu Lasten der gesetzlich Krankenversicherten", sagte Prof. Hoppe in Berlin. Maßnahmen, wie die Reduzierung des Krankenversicherungsbeitrages für Arbeitslose würden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.