Landarzt unverdient gekürzt

Frage von Dr. Gudrun Wismann-Focke,

 

praktische Ärztin,

 

Münster:
Obwohl wir die Ziffer 5 ordnungsgemäß ansetzen (keine Samstagssprechstunde, keine bestellten Patienten), sollen wir gekürzt werden. Als Landarztpraxis werden wir häufig am Wochenende und zur Unzeit in Anspruch genommen. Da die Häufigkeit durch uns weder vorhersehbar noch steuerbar ist, haben wir eine höhere "Ziffer-5-Rate" als städtische Praxen. Ist es rechtens, uns die Ziffer 5 zu streichen?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,

Fachanwalt für Sozialrecht,

Wiesbaden:
Ob und in welchem Umfang eine Kürzung der von der Ärztin erbrachten Leistungen nach Nummer 5 EBM vorgenommen wird, hängt zunächst von der Höhe der Überschreitung des Fachgruppendurchschnitts ab.

Erst wenn dieser um mehr als 50 % überschritten ist, kann in der Regel eine Kürzung in Betracht kommen. Bei geringeren Überschreitungen kürzen die Prüfgremien regelmäßig nicht, da dies mit zu großem Aufwand verbunden wäre, weil auf Einzelfälle eingegangen werden müsste.

Liegt aber eine wesentliche Überschreitung des Fachgruppendurchschnitts vor, so stellt sich die Frage, ob die landärztliche Tätigkeit als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.