Anzeige

Männer Langfristig mehr Tote nach Herzinfarkt

Autor: Dr. Elke Ruchalla

In einer Studie starben weniger Frauen nach einem Herzinfarkt und erlitten seltener MACE, als die Männer. In einer Studie starben weniger Frauen nach einem Herzinfarkt und erlitten seltener MACE, als die Männer. © iStock/ BrianAJackson

Frauen attestiert man gemeinhin eine schlechtere Prognose nach einem Herzinfarkt als Männern, u.a., weil sie wegen untypischer Symptome erst mit Verspätung behandelt werden. Gilt das auch für jüngere Patienten?

Das untersuchten Dr. Anne Kerola von der Päijät-Häme Joint Authority for Health and Wellbeing in Lahti und Kollegen.

Das Team analysierte fast 9.000 Patienten unter 55 Jahren (17,3 % Frauen), die außerhalb einer Klinik einen akuten Myokardinfarkt erlitten hatten. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass die betroffenen Frauen seltener eine Revaskularisation erhielten als ihre männlichen Gegenüber. Und obwohl sie zu Beginn mehr Begleiterkrankungen aufwiesen, bekamen sie doch seltener Medikamente zur Sekundärprävention, wie neuere Plättchenhemmer (z.B. Clopidogrel, Ticagrelor), Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems oder Statine – und wenn Statine verschrieben wurden, dann…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige