Laser weg vom dunklen Fleck

Autor: VS

Immer mehr Ärzte entfernen Pigmentnävi mit dem Laser. Doch diese Methode birgt große

 

Gefahren: Zum einen kann man nie sicher sein, dass es sich nicht doch um ein Melanom handelte. Zum anderen ist beim "Rezidiv" die histologische Diagnose erschwert.

Sechs Monate, nachdem man bei der 37-jährigen Patientin eine hautfarbene Papel im Bereich des linken Schulterblattes mit dem Laser entfernt hatte, bildete sich hier ein verdicktes, jetzt dunkel pigmentiertes Rezidiv. Da dieses innerhalb des folgenden halben Jahres weiter wuchs, erfolgte bei der jungen Frau, in deren Familie bereits ein Melanom aufgetreten war, die Exzision. Wie sich histologisch herausstellte, handelte es sich auch hierbei um ein malignes Melanom.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass die unvollständige Laserablation dazu geführt hat, das hier ein benigner Nävuszellnävus entartete. Ausschließen kann man es aber nicht, schreiben Dr. Almut Böer und Kollegen von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.