Latissimus dorsi öffnet die Blase

Autor: Rd

Patienten, denen es infolge eines Unfalls oder einer Beckenoperation nicht mehr möglich ist, ihren Blasenmuskel zu kontrahieren, um Urin zu lassen, kann jetzt durch eine Latissimus-dorsi-Plastik geholfen werden.

Bei mehr als 25 Betroffenen im Alter von neun bis 68 Jahren gelang es in 90 % der Fälle, durch die Operation die Funktion der Harnblase wieder herzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität Tübingen. Vor allem jüngere Patienten profitierten von dem Verfahren, das Professor Dr. Arnulf Stenzl von der urologischen Abteilung der Universität Tübingen und der plastische Chirurg Professor Dr. Milomir Ninkovic vom Universitätsklinikum Innsbruck entwickelt haben.

Und so funktioniert es: Während einer sechs bis achtstündigen Operation wird der M. latissimus dorsi samt zugehörigen Gefäßen und Nerven entfernt, über den funktionslosen Blasenmuskel gespannt, an Sehnen und Bändern im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.