Anzeige

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Laufen für den Bauch

Autor: Dr. Anna Millenaar

Die Trainingsgruppe zeigte im Gegensatz zu den Kontrollen eine signifikante Steigerung der Lebensqualität, v.a. in Bezug auf intestinale und systemische Symptome. Die Trainingsgruppe zeigte im Gegensatz zu den Kontrollen eine signifikante Steigerung der Lebensqualität, v.a. in Bezug auf intestinale und systemische Symptome. © doucefleur – stock.adobe.com
Anzeige

Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung leiden häufig unter einer Sarkopenie. Regelmäßiges Ausdauer- und Krafttraining kann verschiedene Parameter bei ihnen verbessern.

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) können ihr Befinden durch körperliches Training bessern. Das ergab eine Studie der Universität Teheran. Die Kollegen untersuchten den Effekt eines kombinierten achtwöchigen aeroben und Krafttrainingsprogramms auf Lebensqualität und weitere Parameter. Ausgewertet wurden die Daten von 51 CED-Patienten zwischen 18 und 65 Jahren (Durchschnitt 35 Jahre).

Kraftübungen im Wechsel mit Gehtraining

Die Intervention bestand aus Geh-Einheiten an geraden Tagen und Krafttraining an ungeraden. Der primäre Endpunkt war die Lebensqualität ermittelt anhand des IBDQ*9-­Fragebogens. Teilnehmer der aktiven Gruppe wurden in Bezug auf demografische und CED-spezifische Charakteristika mit Kontrollen gematcht.

Die Trainingsgruppe zeigte im Gegensatz zu den Kontrollen eine signifikante Steigerung der Lebensqualität, v.a. in Bezug auf intestinale und systemische Symptome. Auch im 6-Minuten-Gehtest besserten sich die Aktiven deutlich. Keine Veränderungen gab es beim 30-Sekunden-Sit-to-Stand-Test und der Muskelkraft. Letzteres könnte laut Autoren an der kurzen Interventionsdauer liegen. Ihrer Meinung nach sind aerobes und Krafttraining sichere und wirksame Methoden, um die Lebensqualität und aerobe Kapazität bei CED zu verbessern.

* Inflammatory Bowel Disease Questionnaire

Quelle: Mirmoosavi S et al. Journal of Crohn‘s and Colitis, 2024; DOI: 10.1093/ecco-jcc/jjad212.0053