Lebendspenden leben länger

Autor: AW/Rd

Op.-Technik und Therapiemanagement der Nierentransplantation sind weitestgehend optimiert. Aber es stehen viel zu wenig Organe zur Verfügung. Mehr Lebendspenden könnten hier Abhilfe schaffen und würden vermutlich auch die Langzeitergebnisse verbessern.

Die Nierentransplantation ist bereits zum klinischen Routineeingriff bei terminaler Niereninsuffizienz geworden. Das operative und perioperative Management ist optimiert, und hochwirksame Medikamente gegen die akute Abstoßungsreaktion stehen zur Verfügung. Woran es mangelt sind genügend Organspender, beklagt Privatdozent Dr. Josef Fangmann von der Klinik für Abdominal-, Transplantations- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Leipzig im "Ärzteblatt Sachsen".

Warteliste explodiert

Während die Zahl der Nierentransplantationen in Deutschland in den letzten fünf Jahren mit über 2000 relativ konstant blieb, nahm die Warteliste ständig zu: 1995 waren 9400 potenzielle Transplantationskandidaten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.