Lebensbedrohliche Reaktion auch bei Nichtallergiker

Autor: SK

Auch bei Nichtallergikern kann es zu lebensbedrohlichen Reaktionen kommen, wenn ein Insekt im Mundbereich gestochen hat.

Beim Quincke-Ödem hilft nur die rasche Applikation von Adrenalin, erklärte Professor Dr. Jürgen Rasoski von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der TU München gegenüber Medical Tribune. Neben den üblichen Notfallmaßnahmen eignet sich die lokale Gabe von Primatene® mist*, ein Epinephrinspray, das aber in Deutschland wegen seines FCKW-Gehalts nicht zugelassen ist. Alternativ kann man evtl. Infectokrupp® inhal einsetzen.

Bei Stichen an anderen Lokalisationen hilft Kühlung am besten. Dazu sollte man ein umwickeltes Kühlakku auf die betroffene Stelle halten. Antihistaminika-Gele bringen Erfolge durch den Kühleffekt und lindern den Juckreiz. Gegen die Entzündung nützen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.